Qualitätsmanagement

Sämtliche Maßnahmen unserer rechnerunterstützten Qualitätssicherung haben zum Ziel, mögliche Mängel im Leistungsprozess frühzeitig zu erkennen und bereits im Vorfeld zu vermeiden. Auch die allgemeinen Standards zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sichern langfristig die Qualität unserer Services. Denn gesunde und motivierte Mitarbeiter sind unverzichtbar für nachhaltig gute Ergebnisse.

Produkt- und Servicequalität,  Umweltschutz und soziale Verantwortung:
Unsere Qualitätsmanagement ist rundum zertifiziert.

Die EN ISO 9001 ist die weltweit am weitesten verbreitete Norm im Qualitätsmanagement (QM) und legt die Mindestanforderungen an ein effizientes QM-System fest. Die Richtlinie verfolgt einen prozessorientierten Ansatz. Dabei werden alle wesentlichen betrieblichen Prozesse dokumentiert und immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Auf diese Weise können selbst gut funktionierende Abläufe weiter optimiert werden.

In der Umweltnorm ISO 14001 sind die weltweit anerkannten Anforderungen an das Umweltmanagement festgelegt. Nachhaltig zu Wirtschaften ist ein Gebot der Vernunft und gleichzeitig auch unsere Verantwortung für die Zukunft. Durch die Festlegung von betrieblichen Umweltzielen werden Umweltaspekte vorausschauend und systematisch in die unternehmerischen Entscheidungen mit einbezogen.

Der international anerkannte Standard OHSAS 18001:2007 (Occupational Health And Safety Assessment Series) dient der kontinuierlichen Durchsetzung von Arbeits- und Gesundheitsschutz-Richtlinien. Das Regelwerk ermöglicht eine bessere Überwachung der Gefährdungslage im täglichen Geschäftsbetrieb. Aktuell wird der britische Standard durch die ISO 45001:2018 ersetzt.

Als Mitglied des Forums Netztechnik / Netzbetrieb im VDE * gestalten wir gemeinsam mit Herstellern, wissenschaftlichen Einrichtungen und den Netz- und Anlagenbetreibern den Wandel der Stromnetze.

* VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Vorrangiges Ziel des Forums Netztechnik / Netzbetrieb ist der sichere Stromnetzbetrieb in Deutschland bei wachsendem Anteil von Strom aus regenerativen Energien. Durch die Vorgaben der Energiewende und dem damit verbundenen Umbau der Stromversorgung ändern sich die Aufgaben (und damit auch die Architektur) der Stromnetze erheblich. Diesen Wandel begleitet das FNN durch technische Regelsetzung, u. a. Anwendungsregeln, Studien oder Positionspapiere.

Wie wichtig ein Regel gestaltendes Forum ist, zeigt das Beispiel „intelligente Messsysteme“: Diese werden viel mehr können, als nur den Energieverbrauch zu messen. Sie werden auch die Erzeugung und den Verbrauch von Energie steuern. Und sie werden sensible Daten kommunizieren. Das FNN hat über Lastenhefte dafür gesorgt, dass die Spezifikationen für diese intelligente Messsysteme von Beginn an herstellerneutral bleiben. Für alle interoperablen und austauschbaren Komponenten wurden klare Bedingungen formuliert. Auch für den anstehenden Rollout hat das FNN die Rahmenbedingungen der Testphase festgelegt und koordiniert.